Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Errichtung einer Photovoltaikanlage für die neue Kindertagesstätte

BezeichnungInhalt
Sitzung:07.02.2017   MGR/001/2017 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 21, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

In der Marktgemeinderatssitzung am 28.06.2016 wurde vom Gremium angeregt, die Errichtung einer Photovoltaikanlage (PV) auf dem Dach der Kindertagesstätte näher zu untersuchen und zu bewerten.

 

Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden vom beauftragten Elektro-Ing.-Büro Meyer, Regensburg, zusammen mit den Kosten vorgestellt und erläutert:

 

  • Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich mit 84 Modulen bei einer Leistung von 1.087 kWh/kWp auf ca. 40.000,00 € brutto.

 

  • Es werden jährlich CO2-Emissionen von 14.520 kg vermieden.

 

  • Die Ertragsminderung durch Abschattung beläuft sich auf 1,6 %/Jahr.

 

  • Bei der Einspeisung sind drei Varianten möglich:

 

-       Variante 1: PV-Strom für Allgemeinverbraucher (Wärmepumpe etc., nur die zentralen Verbrauchsstellen, die über Nebenkosten auf die Betreiber der Kindertagesstätte umgelegt werden müssen, werden mit PV-Strom versorgt) – Rendite bei ca. 7,12 %.

 

-       Variante 2: PV-Strom für den Gesamtverbrauch (höchste Rendite, jedoch separate Abrechnung des PV-Stroms mit den Einrichtungsträgern notwendig) – Rendite bei ca. 10,23 %.

 

-       Variante 3: PV-Strom wird voll in das Stromnetz eingespeist (niedrigste Rendite mit dem geringsten Verwaltungsaufwand) – Rendite bei ca. 2,51 %.

 

  • Aufgrund der geringen Dachneigung müssen die Module aufgeständert werden. Wegen der nach Süden ausgerichteten Oberlichten-Fenster muss evtl. auf einige Module verzichtet werden.

 

In der Diskussion wird Folgendes angesprochen:

 

  • Mit den beiden Einrichtungsbetreibern soll wegen des Strombezugs aus der PV-Anlage Kontakt aufgenommen werden.

 

  • Eine Speichermöglichkeit der erzeugten Energie ist derzeit in der Berechnung nicht enthalten, da die Einrichtung am Abend nicht genutzt wird und die gespeicherte Energie nicht in der Nacht verbraucht werden kann. Im Übrigen erhalten Kommunen für die Errichtung von Stromspeichern keine Förderung; zudem fehle im Gebäude der Platz für entsprechende Speicher.

 

  • Die Errichtung der PV-Anlage sei wegen der günstigen Bezugskosten der Gemeinde für elektrische Energie nicht wirtschaftlich.

 

  • Die Rendite von 10,23 % sei nicht nachvollziehbar.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat nimmt die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des Ing.-Büros Meyer, Regensburg, zur Kenntnis. Das Ing.-Büro wird beauftragt, die Durchführung der Variante 2 (Strom der Photovoltaikanlage für den Gesamtverbrauch) weiterzuverfolgen. Im Vorfeld sollen die Bezugsmodalitäten mit den einzelnen Einrichtungsträgern abgestimmt werden.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

21

Ja-Stimmen:

21

Nein-Stimmen:

0

 

 

Beschlussnummer:

586