Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Wohnhäuser des Marktes Bad Abbach an der Gerh.-Hauptmann-Straße;

BezeichnungInhalt
Sitzung:25.10.2016   MGR/012/2016 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 21, Nein: 2
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

In der Sitzung des Marktgemeinderates am 08.03.2016 wurde mit Beschluss Nr. 405 entschieden, dass Möglichkeiten für die Umsetzung des kommunalen und sozialen Wohnungsbaus untersucht werden sollen.

 

Hierzu wurde nun von der PURE GRUPPE Architektengesellschaft mbH, Regensburg, ein Konzept für die Wohnhäuser des Marktes Bad Abbach an der Gerh.-Hauptmann-Straße und der Ziegelfeldstraße erstellt.

 

Vom Vorsitzenden wird darauf hingewiesen, dass der soziale Wohnungsbau nicht nur für die anerkannten Asylbewerber, sondern für alle bedürftigen Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werden müsse.

 

Es wird auf ein Treffen der Bürgermeister in Abensberg am 31.10.2016 verwiesen, bei dem die Gründung eines Zweckverbandes bzw. einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft diskutiert wird.

 

Herr Dipl.-Ing. (FH) Markus Semmelmann, Architekt BDA, BDB, erläutert dem Gremium die notwendigen Maßnahmen an den gemeindlichen Wohnhäusern:

 

  • Die Wohnhäuser Gerh.-Hauptmann-Straße 19, 21 und 23 haben eine sehr schlechte Bausubstanz und können daher wirtschaftlich nicht mehr saniert werden. Diese Gebäude müssten abgebrochen werden.

 

  • Um einen Abbruch und Neubau von Wohngebäuden umsetzen zu können, müsse als erster Schritt anstelle der bestehenden Garagen und Schuppen im Nordwesen ein Neubau errichtet werden. Dann könne Zug um Zug ein Gebäude abgebrochen und neu errichtet werden.

 

  • Die beiden Wohnhäuser Ziegelfeldstraße 16 und 18 könnten wahrscheinlich mit vertretbarem Aufwand saniert werden.

 

  • Allen Gebäuden ist gemeinsam, dass Zentralheizungen nicht vorhanden sind und mit Elektro-, Holz- und Ölöfen geheizt werde.

 

  • Der Abstand zwischen den Häusern an der Gerh.-Hauptmann-Straße sei mit den derzeitigen Abstandsflächenvorschriften nicht vereinbar. Dies müsste bei den Neubauten berücksichtigt werden.

 

  • Die notwendige Anzahl der Stellplätze kann oberirdisch nachgewiesen werden. Die Errichtung einer Tiefgarage könne aufgrund der hohen Baukosten im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus nicht umgesetzt werden.

 

  • Die vorhandene Geländetopografie mit einer nicht zu unterschätzenden Hanglage stelle an die Umsetzung erhebliche finanzielle Anforderungen (z.B. behindertengerechte Zugänge).

 

In der Diskussion wird Folgendes angesprochen:

 

  • Nachdem drei der vorhandenen fünf Häuser nicht mehr sanierungsfähig seien, sollte der soziale Wohnungsbau an anderer Stelle erfolgen. Vorgeschlagen wird das Areal am Gutenbergring im Bereich der Grundstücke der Katholischen Pfarrpfründestiftung.

 

  • Auf Nachfrage wird mitgeteilt, dass die Anordnung der Gebäude entlang der Gerh.-Hauptmann-Straße aufgrund der Sanierungsmöglichkeit der Gebäude an der Ziegelfeldstraße 16 und 18 nicht anders möglich sei. Eine weitere Verdichtung des Areals sei aufgrund der Stellplatzproblematik nicht sinnvoll.

 

  • Die Sanierung der bestehenden Gebäude solle nicht umgesetzt werden. Das Gelände solle veräußert und der Erlös in die Errichtung von Gebäuden des sozialen Wohnungsbaus auf dem Gelände am Gutenbergring investiert werden.

 

  • Für das Gelände am Gutenbergring liege bereits von Seiten der Bischöflichen Finanzkammer eine stiftungsaufsichtliche Genehmigung für einen Erbbaurechtsvertrag mit dem Markt Bad Abbach vor.

 

  • Es wird angemerkt, dass der Tagesordnungspunkt eine Entscheidung über eine Standortverlagerung der Gemeindewohnungen wohl nicht umfasse. Hierzu wird mitgeteilt, dass vom Gremium eine Ablehnung der Sanierung in Verbindung mit einer neuen Standortentscheidung durchaus getroffen werden könne. Im Übrigen seien in der Folge weitere Beschlüsse des Gremiums in dieser Angelegenheit notwendig, die zu gegebener Zeit zu fassen sind.

 

  • Die Ansiedlung des sozialen Wohnungsbaus an einem anderen Standort stelle wohl die sinnvollste Möglichkeit dar, da sich die Umsetzung am bisherigen Standort sehr schwierig gestalten würde. Im Übrigen könne man die Grundstücke am Gutenbergring im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages „sinnvoll‘“ nutzen.

 

  • Für den sozialen Wohnungsbau werden auch Grundstücke an der Finkenstraße vorgeschlagen.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt, dass die Sanierung der gemeindlichen Wohnhäuser an der Gerh.-Hauptmann-Straße – Ziegelfeldstraße auf den Grundstücken Flur-Nrn. 274/3, 274/4, 274/11, 274,45/ 274/67 und 274/71 der Gemarkung Bad Abbach nicht weiter verfolgt werden soll.

 

Der Marktgemeinderat beschließt, den sozialen Wohnungsbau auf den Grundstücken Flur-Nrn. 353 und 1625 der Gemarkung Bad Abbach umzusetzen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

23

Ja-Stimmen:

21

Nein-Stimmen:

2

 

 

Beschlussnummer:

541