Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Errichtung einer Kindertagesstätte; hier: Vorstellung der Planung für die Kinderkrippe mit Kindergarten auf den Grundstücken Flur-Nrn. 280/1 und 280/2 der Gemarkung Bad Abbach

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.06.2016   MGR/008/2016 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 23, Nein: 2
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Der Marktgemeinderat hat in der Sitzung am 26.04.2016 mit Beschluss Nr. 438 entschieden, auf den Grundstücken Flur-Nrn. 280/1 und 280/2 der Gemarkung Bad Abbach eine Kinderkrippe und einen Kindergarten zu errichten.

 

Wegen der bis 31.12.2017 befristeten höheren Zuschüsse muss die neue Einrichtung bis dahin in Betrieb gehen.

 

Herr Klaus Bachsteffel vom Planungsbüro Bachsteffel, Wolkering, stellt dem Gremium die Planung vor:

 

  • In der Planung sind drei Kinderkrippengruppen und zwei Kindergartengruppen mit Mehrzweckraum enthalten.

 

  • Die Kinderkrippe wird von Norden her erschlossen und die Kindergartengruppen von der südlichen Seite.

 

  • Es wurden zwei Räume für die Leiter eingeplant, um evtl. eine unterschiedliche Trägerschaft umsetzen zu können.

 

  • Die beiden Ebenen sind mit einem Treppenhaus miteinander verbunden, um den Eltern das Holen und Bringen von Kindern zu erleichtern.

 

  • Es wurden zwei Kindergartengruppen in die Planung mit aufgenommen, da ab zwei Gruppen auch eine Förderung des Mehrzweckraumes möglich ist. Im Übrigen ist dies auch wirtschaftlich, da dann auf beiden Ebenen dieselbe Fläche ohne weitere Stützmauern verwirklicht werden kann.

 

  • Die Planung wurde bereits mit der Regierung von Niederbayern und dem Landratsamt Kelheim abgestimmt. Hier besteht auch Einverständnis mit der Schaffung einer zweiten Kindergartengruppe aufgrund der Anmeldezahlen und der in Umsetzung befindlichen Bebauungsplangebiete.

 

  • Es ist von Baukosten in Höhe von ca. 2,7 Mio. € auszugehen. Durch die erhöhte Förderung ist von Zuwendungen in Höhe von ca. 55 % bis 60 % auszugehen.

 

 

In der Diskussion wird Folgendes erörtert:

 

  • Auf Nachfrage wird mitgeteilt, dass mit Fertigstellung der Baumaßnahme eine Fußwegverbindung vom Parkplatz Ardelean bis zur Dr.-Franz-Schmitz-Straße umgesetzt wird. Dies wird zu einer Entspannung der Verkehrssituation in der Dr.-Franz-Schmitz-Straße führen.

 

  • Durch die Maßnahme wird der vorhandene Kinderspielplatz entfallen. Weiterhin wird in den Bereich des vorhandenen Schulgartens eingegriffen. Im Rahmen der Mittagsbetreuung wird der Kinderspielplatz derzeit von ca. 220 Kindern genutzt. Hier müssten entsprechende Ersatzflächen geschaffen werden. Dabei ist zu beachten, dass bei der Umsetzung Maßnahmen für den Sonnenschutz getroffen werden.

 

  • Das Grundstück östlich der Jos-Manglkammer-Halle würde sich für die Schaffung von Ersatzflächen anbieten. Die entsprechenden Grundstücksverhandlungen laufen derzeit.

 

  • Die Planung ist so gestaltet, dass die Einrichtung auch von einem Träger betrieben werden kann. In diesem Falle würde der zweite Raum für die Leitung in einen Personalraum umgewandelt.

 

  • Vom Planungsbüro wurde im Vorfeld der Planung Kontakt mit dem Personal der bestehenden Krippe aufgenommen. Dieses habe sich positiv über die Planung geäußert.

 

  • Die Verlegung des Kinderspielplatzes und die Errichtung der Parkplätze verursachen sehr hohe Kosten. Daher sollte die gesamte Einrichtung auf dem Gelände des Ardelean-Parkplatzes errichtet werden. Dem wird entgegnet, dass die Standortentscheidung in der Sitzung am 26.04.2016 bereits getroffen worden sei und bei einem Wechsel des Standortes die bis 31.12.2017 möglichen Zuschüsse nicht mehr gewährt werden. Es würden sich dadurch weitaus höhere finanzielle Nachteile ergeben.

 

  • Die Parkplatzsituation im Bereich der Dr.-Franz-Schmitz-Straße sei sehr angespannt. Das Personal der einzelnen Einrichtungen sollte dringlich darauf hingewiesen werden, die vorhandene Tiefgarage zu nutzen. Dies sei derzeit nicht der Fall. Im Rahmen der Sanierung der Angrüner-Mittelschule und der Grundschule sei hier jedoch eine Lösung in Planung, die dem Gremium in der Sitzung am 26.07.2016 vorgestellt wird.

 

  • Die Dachform lasse die Installation einer Photovoltaikanlage zu. Diese sollte im Rahmen der Baumaßnahme installiert werden. Für die Eigennutzung der elektrischen Energie komme eine Wärmepumpe infrage.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat billigt die vorgelegte Planung und beauftragt die Verwaltung, die weiteren notwendigen Schritte für die Umsetzung der Maßnahme durchzuführen. Die Installation einer Photovoltaikanlage mit Wärmepumpe ist intensiv zu prüfen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

25

Ja-Stimmen:

23

Nein-Stimmen:

2

 

 

Beschlussnummer:

486