Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Errichtung einer Behindertentoilette im Innerort (Mühlbachparkplatz)

BezeichnungInhalt
Sitzung:29.03.2016   MGR/004/2016 
Beschluss:zurückgestellt
Abstimmung: Ja: 18, Nein: 6
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Bei der letzten Zusammenkunft mit den Behindertenbeauftragten, Frau Hildegard Bartl und Herrn Christian Hanika, sowie dem Arbeitskreis „Barrierefreies Bad Abbach“ am 19.02.2016 haben sich die Vertreter für eine Behindertentoilette laut dem Konzept der Fa. Hering GmbH & Co. KG, Burbach, ausgesprochen.

Dies beinhaltet einerseits den kompletten Ausbau des bereits bestehenden Gebäudes und andererseits auch den ständigen Unterhalt, wie Reinigung, Pflege und evtl. Reparaturen.

 

Die Kosten für die Erstellung belaufen sich auf 67.235,00 € brutto.

Es wurden auch weitere Zusatzausstattungen optional angeboten, die in diesem Preis nicht enthalten sind (Klappbarer Edelstahl-Babywickeltisch 1.785 € brutto, Edelstahlwanne mit Gitterrostabdeckung und Spülautomatik „Urifloor“ 3.451,00 € brutto, automatische WC-Sitzbrillenreinigung 17.255 € brutto).

 

Für den laufenden Unterhalt fallen monatlich 1.600,00 € brutto an.

 

Alternativ wurde auch eine Finanzierung (Laufzeit 10 Jahre) angeboten, welche sich auf eine Summe von monatlich 2.386 € brutto beläuft. Hierin ist der laufende Unterhalt enthalten.

 

Herr Thomas Kreckel von der Fa. Hering erläutert dem Gremium das Konzept der Toilettenanlage:

 

  • Die Anlage sei aufgrund von jahrzehntelangen Erfahrungswerten hygienisch hochwertig, vandalismushemmend und energiesparend ausgelegt worden. Sie wurde aus Platzgründen als sog. Unisex-Toilette konzipiert.

 

  • Die Anlage besteht aus zwei Teilen, dem nicht zugänglichen Technikteil (hier ist die Technik eingebaut und die bereitgestellten Reinigungs- und Betriebsmittel werden hier gelagert) und dem eigentlichen Anlagenteil (Toilette, Waschgelegenheit etc.).

 

  • Die Anlage kann zeitgesteuert für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet und geschlossen werden. Für Menschen mit Handicap besteht jedoch immer die Nutzungsmöglichkeit mit dem entsprechenden „EURO-Schlüssel“ – auch außerhalb der zeitgesteuerten Öffnungszeiten.

 

  • Die Bedienung erfolgt konsequent über berührungslose Sensorarmaturen.

 

  • Auf Grund der umfassenden technischen Ausstattung ist ein Betrieb nur mit entsprechender Wartung möglich.

 

  • Die Anlage muss trotz der technischen Einrichtungen mindestens einmal täglich manuell und professionell unter Einsatz der zugelassenen Reinigungsmittel gereinigt werden.

 

 

In der Diskussion werden folgende Fragen behandelt:

 

  • Die Investitionskosten erscheinen zu hoch. Es sollen Vergleiche mit anderen Toilettenlagen benachbarter Gemeinden angestellt werden.

 

  • Für die Entscheidung sei es notwendig, mehrere Vergleichsangebote einzuholen.

 

  • Die Wartungskosten unterliegen dem Index der Elektroindustrie und würden demnach jährlich entsprechend angepasst.

 

  • Auf Nachfrage wird mitgeteilt, dass die Förderprogramme für die Errichtung von öffentlichen Toilettenanlagen ausgelaufen seien.

 

  • Die Betriebskosten sollen nach Vorlage entsprechender Angebote Grundlage der Entscheidung sein.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt, den Tagesordnungspunkt abzusetzen. In einer der nächsten Sitzungen soll die Thematik dem Gremium nochmals zur Beratung und Entscheidung vorgelegt werden.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

24

Ja-Stimmen:

18

Nein-Stimmen:

6

 

 

Beschlussnummer:

416