Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Änderung des Bebauungsplanes "Gärtnersiedlung" durch Deckblatt Nr. 3 mit Änderung des Bebauungsplanes "Gärtnersiedlung - Deckblatt Nr. 1"

BezeichnungInhalt
Sitzung:03.03.2015   MGR/003/2015 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 24, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Die Vorstellung des Bebauungskonzeptes für das Gebiet „Gärtnersiedlung“, Grundstücke Fl.-Nrn. 233/1, 234/1, 241 und 298/1 je der Gemarkung Bad Abbach, wurde in der letzten Marktgemeinderatssitzung beschlossen.

 

Die Planung des Bauträgers wurde den einzelnen Fraktionen bereits vor längerer Zeit vorgestellt.

 

Herr Ulrich Berger, Geschäftsführer des Immobilienzentrums Regensburg, erläutert dem Gremium das Planungskonzept:

 

  • Die Gesamtfläche des Planungsumgriffs beträgt ca. 16.030 m², die Nettobaulandfläche liegt bei ca. 12.514 m², die Straßenfläche bei ca. 1.752 m² und die Fläche der Garagenhöfe und Wege bei ca. 894 m².

 

  • Es sind 7 Einfamilienhäuser, 8 Doppel- und 6 Reihenhäuser sowie 4 Mehr-familienhäuser mit insgesamt 81 Wohneinheiten vorgesehen.

  • Die Geschossfläche der Mehrfamilienhäuser liegt bei ca. 5.168 m² (GFZ: 0,98), der Doppel- und Reihenhäuser bei ca. 3.658 m² (GFZ: 0,79) und der Einfamilienhäuser bei 1.034 m² (GFZ: 0,43), insgesamt ergibt sich so eine GFZ von 0,79.

 

  • Laut Stellplatzsatzung, die sich auf die interministerielle Bekanntmachung vom 12.02.1978 des BStMI bezieht, werden für Einfamilienhäuser (auch Häuser als Doppelhaushälfte etc.) 2 Stellplätze/Wohneinheit unabhängig von der Größe geschaffen. Für Wohnungen im Geschosswohnungsbau sind für Wohnflächen bis 40 m² ein Stellplatz, über 40 m² bis 110 m² 1,5 Stellplätze und über 110 m²

2 Stellplätze vorzusehen.

 

  • Zusätzlich zu den privaten Stellplätzen werden 10 % der o.g. verpflichtenden Stellplätze als Besucherplätze erstellt.

 

  • Somit ergeben sich folgende Zahlen:

58 Stellplätze für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser,
78 Stellplätze für Mehrfamilienhäuser
16 Besucherstellplätze (14 wären erforderlich),

insgesamt werden somit 152 Stellplätze geschaffen.

 

  • Die Bebauung besteht aus modern gestalteten Flachdachgebäuden.

 

  • Von Westen nach Osten fügt sich die Planung in den vorhandenen Gebäudebestand ein. So sind im Westen Mehrfamilienhäuser und im Osten Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser vorgesehen.

 

  • Zur Bebauung nördlich der Goethestraße wird ein Abstand von mindestens 21 m eingehalten. So kann es nicht zu Beeinträchtigungen der vorhandenen Bebauung kommen.

 

In der Diskussion werden folgende Themen angesprochen:

 

  • Im Verkehrskonzept ist zwar enthalten, dass eine Verbindungsstraße zwischen der Goldtalstraße und der Goethestraße nicht erforderlich ist, für die Erschließung des Bebauungsplangebietes ist der Bau von Straßen jedoch notwendig und so ist im Konzept eine Verbindungsstraße vorgesehen.

 

  • Es wird angeregt, bei den Mehrfamilienhäusern anstatt vier nur drei Geschosse festzulegen. Dem wird von Herrn Berger entgegnet, dass sich durch die „Penthouse-Gestaltung“ in der vierten Ebene die Gebäude städtebaulich besser in die Umgebung einfügen würden.

 

  • Der Einmündungsbereich in die Goethestraße wird infrage gestellt, da in der Nähe die Thomas-Mann-Straße in die Goethestraße einmündet. Es wird bei der Einmündung Goethestraße – Thomas- Mann-Straße ein Kreisverkehr mit Anbindung in das neue Bebauungsplangebiet vorgeschlagen, da so auch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge reduziert werden kann.

Seitens des Immobilienzentrums wird auf die erhöhte Lärmbelästigung durch bremsende und beschleunigende Fahrzeuge bei einem Kreisverkehr hingewiesen.

 

  • Von Seiten des Immobilienzentrums wird auf Nachfrage zugesagt, dass ab einer Wohnfläche von 85 m² zwei Stellplätze errichtet werden.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt die Änderung der rechtskräftigen Bebauungspläne „Gärtnersiedlung“ und „Gärtnersiedlung, Deckblätter Nr. 1 und 2“ durch Deckblatt Nr. 3 mit Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Kühberg, Deckblatt Nr. 2“ für die Grundstücke Flur-Nrn. 233/1, 234/1, 241, 245/2, 249/4, 249/11 und 298/1 je der Gemarkung Bad Abbach.

 

Da es sich hierbei um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung handelt, wird die Änderung im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB durchgeführt.

Vor Einleitung des entsprechenden Bauleitplanverfahrens ist der Bebauungsplanvor-entwurf durch den Marktgemeinderat zu billigen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

24

Ja-Stimmen:

24

Nein-Stimmen:

0

 

 

Beschlussnummer:

190