Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Museum Bad Abbach - Situationsbericht

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.01.2015   MGR/001/2015 
Beschluss:beraten
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Das Museum Bad Abbach wurde im Jahr 2001 im Untergeschoss des Rathauses eröffnet.

 

Bürgermeister Wachs dankt der Leiterin des Museums, Frau Gerrita Dworatzek, im Namen des Marktes Bad Abbach für das ehrenamtliche Engagement.

 

Frau Dworatzek erläutert dem Gremium die notwendigen Maßnahmen zur Modernisierung und Neustrukturierung des Museums:

 

  • Neue Konzeption und Aktualisierung:

    • Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die sich seit der Eröffnung des Museums ergeben haben, machten es erforderlich, die vorhandene Ausstellung grundsätzlich zu überdenken.

    • Es wurden langwierige Arbeiten zur Erstellung eines Museumsdepots durchgeführt. Dadurch können künftig die Exponate auch ausgetauscht werden, um das Museum interessant zu halten.

    • Das Museum hat eine Nutzfläche von ca. 100 m². Dadurch ist es schwierig, Sonderausstellungen so zu integrieren, dass die Dauerausstellung nicht verdeckt wird.

    • Die Ausstellungsstücke sollen durch Skizzen, Zeichnungen und textliche Erläuterungen den Besuchern näher gebracht werden.

  • Neue Farbgestaltung für Wände und Türen:

    • Die Vitrinen und Wände sollten einen neuen Anstrich erhalten. Die Hintergrundfarbe sollte in grau gehalten und als Akzentfarbe sollte blau gewählt werden.

    • Im Übrigen sollten die einzelnen Zeitepochen abgestuft werden, damit sich die Besucherinnen und Besucher leichter orientieren können.

  • Neue Raumaufteilung:

    • Die Raumaufteilung der Vitrinen sollte für eine bessere Übersicht erneuert werden.

    • Dabei sollte ein chronologischer Rundgang (Zeitleiste) entstehen und die Vitrinen entsprechend an der Wand entlang aufgestellt werden.

  • Erstellung von sogenannten „Artbooks“ mit folgenden Vorgaben:

    • Es handelt sich dabei um Ringbücher im Querformat DIN A4; die „Artbooks“ stellen alle Exponate bebildert und einzeln vor. Besucher können so die Ausstellung individuell erarbeiten. Durch den Einsatz von Ringbüchern können die Seiten bei neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen problemlos ausgetauscht werden.

    • Erwachsenen- und Kinderversionen sind vorgesehen.

    • Mehrere Sprachen (deutsch, englisch, französisch, russisch) wären sinnvoll.

  • Zukünftige Entwicklung:

    • Mit QR-Codes soll dann auch „online“ die Möglichkeit für detailliertere Erläuterungen eröffnet werden (Zugriffsmöglichkeit für Smartphones und Tablets über ein entsprechendes WLAN).

    • Eine eigene Internetseite für diese Inhalte müsste hier erstellt bzw. ausgebaut werden.

 

  • Verbessertes Marketing:

    • Neue Plakate sind in Vorbereitung.

    • Eine neue Museumsbroschüre soll erscheinen.

    • Eine Internetseite mit entsprechender Integration in den neuen sozialen Netzwerken sollte erstellt werden.

 

In der Diskussion wird Folgendes angesprochen.

 

  • Die Ausstellung soll bis Mai/Juni 2015 in der überarbeiteten Form eröffnet werden.

 

  • Ein neuer Name für das Museum wurde ebenfalls angedacht:

Galerie der Kultur – Museum Bad Abbach.

 

 


Ohne Abstimmung spricht sich das Gremium dafür aus, dass das Konzept in der vorgestellten Art und Weise umgesetzt werden soll.