Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Allgemeine Tourismusangelegenheiten

BezeichnungInhalt
Sitzung:15.07.2014   KKT/001/2014 
Beschluss:Kenntnis genommen
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Das Gremium wird informiert, dass die Kaiser-Therme mit derzeit 214.000 Besuchern im Jahr sehr gut ausgelastet sei. Dies zeigen auch Vergleiche mit anderen Einrichtungen.

 

Hinsichtlich einer Hotelansiedlung im „SO II“ gibt es leider nichts Neues zu berichten.

 

Auch die Umwandlung des „SO II“ in ein Wohngebiet sei nicht einfach, da u.a. der Bezirk Niederbayern und auch der Landkreis Kelheim ihre finanzielle Beteiligung an der Kaiser-Therme überdenken könnten. Bei einem Rückzug der beiden weiteren Partner des Zweckverbandes Kurmittelhaus würde sich die Situation des Marktes Bad Abbach gegenüber der derzeitigen Lage noch verschlechtern.

 

 

I)     Übernachtungszahlen:

 

Diese gliedern sich in die Gästeankünfte und die Anzahl der Übernachtungen.

 

Die Gästeankünfte zeigen auf, wie viele Gäste in Bad Abbach übernachten. Die Zahl der Übernachtungen gibt einen Überblick über die Verweildauer.

 

Kategorie

2010

2011

2012

2013

Gästeankünfte

13.306

13.441

16.757

18.429

Übernach­tungen

58.407

58.552

63.204

70.853

Gästeankünfte Wochenende

2.708

3.741

4.396

5.091

Übernach­tungen Wochenenden

4.681

9.398

9.417

9.923

 

Die Anzahl der Gästeankünfte und Übernachtungen stieg in den letzten Jahren an. Auch in Bad Abbach ist der Trend zur kürzeren Verweildauer feststellbar.

 

 

II)      Übersicht über die vorhandenen Betriebe

 

Kategorie

Anzahl der Betten

REHA (Asklepios)

256

Kaiser-Therme (Wohnmobilstellplatz)

34

Andere Betriebe

271

Gesamtzahl:

561

 

 

Die bestehenden Betriebe gliedern sich wie folgt:

 

Art

Anzahl

Hotels

6

Pensionen

12

Gasthöfe

3

Ferienwohnungen

20

Campingplätze

2

Privatvermieter

3

Asklepios-Klinik

1

Summe:

47

 

 

Aufteilung gewerblich/privat

Anzahl

Gewerblicher Vermieter (> 9 Betten)

18

Privatvermieter (< 10 Betten)

29

Summe:

47

 

 

III)    Gastgeberverzeichnis:

 

Das bisherige Gastgeberverzeichnis wurde einem sogenanntem „Facelifting“ unterzogen, d.h. viele Grundelemente blieben unverändert. Es wurde jedoch am Design „gefeilt“, um folgende Ziele zu erreichen:

 

  • Wiedererkennung
  • Moderneres Layout
  • Änderung des offiziellen Bayerndesigns

 

Neu ist, dass die Broschüre nicht mehr „zweigeteilt“ ist, sondern alle Inhalte in einem Katalog zu finden sind.

 

Das neue Gastgeberverzeichnis gliedert sich wie folgt:

 

  • 52 Seiten
  • 20.000 Stück Auflage
  • Themenbereiche (Erholen & Auftanken, Erleben & Staunen, Entdecken & Aktiv sein, Gesundheit & Kompetenz, Ankommen & Entspannen, Pauschalen, NaturAktivRegion)
  • 34 Vermietereinträge
  • 2 Campingplätze und 1 Wohnmobilstellplatz
  • 14 Einträge von Gaststätten, Restaurants, Cafes
  • Gesundheitsinfos (Heilanzeigen, Ärzte, „Kur“)
  • allg. Infos

 

 

IV)       Grundsätzliche Ziele

 

Folgende Ziele sollen im Bereich des Tourismus verfolgt werden:

 

  • Bad Abbach als „Der Naherholungsort vor den Toren Regensburgs“
  • Kaiser Heinrich II. als Marke
  • Ein einheitlicher Außenauftritt sollte angestrebt werden. Dies betrifft die Bereiche Stadtmarketing, Geschäftsausstattung, Bürobedarf, Internet etc.
  • Die Verzahnung aller Vereine und Institutionen sollte angestrebt werden.
  • Fördermittel, wie z.B. LEADER oder durch den Bayerischen Heilbäderverband, sollten genutzt werden.

 

IV.1)    Einzelmaßnahmen zur Erreichung der grundsätzlichen Ziele:

 

  • Einheitliche Ortsbeschilderung (Konzept liegt vor)
  • Platzgestaltung „Neue Mitte“ als flexible Veranstaltungsfläche
    • Bewegliches Grün
    • Platz für Wochenmarkt
    • Eisfläche im Winter
  • Bessere Vermarktung des Wochenmarktes

o  Drei markante Zusatzschilder im Bereich der Ortseingänge

  • Nutzung Burgberg mit Heinrichsturm für kulturelle und touristische Zwecke
    • Kaiser-Heinrich-Tour
    • Lagerfeuer
    • Fackelwanderung
  • Nutzung Felsenkeller für kulturelle und touristische Zwecke
    • Krimidinner
    • Ritteressen
    • Musik
    • Stehempfänge
    • Ggf. Kombination mit Brauereiführungen in Oberndorf
  • Gartentage
    • Verbindung mit Weinfest, Musik, Beleuchtung
  • Radtourismus
    • Radfahrer besser in den Innerort „lotsen“ (Wege ändern/umleiten)
    • Fahrradfreundliches Bad Abbach
    • Radl-Reparatur-Service → OMV hat Ersatzteile (Grundausstattung)
    • Radverleih beim Inselbad, Kaiser-Therme, Kurverwaltung (momentan Parkcafe Reichl)
    • Ladestation für E-Bikes → Kurhaus, Kaiser-Therme, Inselbad
    • Gastronomie-Nachlass (z.B. für alle „Donau-Radler“)
    • Markantere Beschilderung
    • Rad-Pavillon an markanter Stelle mit Infos über Bad Abbach
    • Ausbau von Radwegen
  • Geo-Caching
    • Rätsel bei Sehenswürdigkeiten
    • Code für Vergünstigungen
    • Apps für Smartphones oder GPS-Gerät
    • www.opencaching.de

 

 

IV.2)    Leader im Landkreis Kelheim – Programm 2014 bis 2020:

·         Angebote verknüpfen

·         Umweltbewusstsein und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit bei Gästen und Einheimischen gleichermaßen schrärfen

·         Bindung an die Region

·         Natur sanft nutzen und erleben

 

Geplante Maßnahmen:

 

1.    Umweltbildung

·         ökologischer Naturpark

·         Natur-Führungen

·         Grünes Klassenzimmer

·         Baumhäuser im Donauvorland

·         Beschilderung

·         Anlagestelle für Schiffe

·         Erholungszone – „Reif für die Insel“ – 

     

2.    Gesundheitsvorsorge-Regeneration-Stressabbau-Anti-burnout

·         Sport und Bewegung

·         Ernährung

 

3.    Verbesserungen zur Nutzung der Infrastruktur

 

4.    Maßnahmen zur Darstellung aller Bereiche für Einheimische und Gäste

 


Der Ausschuss empfiehlt, folgende Maßnahmen vordringlich umzusetzen:

 

1.    Das Beschilderungskonzept soll im Jahr 2015 umgesetzt werden. Im

      Haushaltsplan sind entsprechende Mittel zu veranschlagen. Dazu ist die

      bestehende Beschilderung durch eine einheitliche Variante zu ersetzen.

 

2.    Der Antrag für das Leader-Förderprogramm 2014 bis 2020 ist einzureichen.

 

3.    Die Planung der Platzgestaltung der „Neuen Mitte“ als flexible Veran- staltungsfläche ist voranzutreiben.

 

Mittelfristig ist die Nutzung des Burgberges und der Felsenkeller zu planen und zu organisieren.

 

Mit dieser Vorgehensweise besteht Einverständnis (ohne Beschlussfassung).