Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention,

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.11.2012   MGR/011/2012 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 23, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Die Grundschule Abensberg ist im Schuljahr 2011/2012 als eine von 41 Schulen in Bayern mit dem Schulprofil „Inklusion“ gestartet.

 

Eine Schule mit dem Schulprofil „Inklusion“ ist gastschulfähig nach Art. 43 Abs. 2 Nr. 5 BayEUG. Eine Zuweisung von Schülerinnen und Schülern erfolgt nur, wenn der Sachaufwandsträger der Sprengelschule des Wohnortes diesem Schulprofil „Inklusion“ zugestimmt hat. Dementsprechend ist der Markt Bad Abbach als Sachaufwandsträger der Grundschule Bad Abbach zu beteiligen.

 

Stimmt der Markt Bad Abbach nicht zu, so trägt er die Einrichtung dieses Schulprofils „Inklusion“ nicht mit. Somit werden keine Schülerinnen und Schüler aus dem Sprengel der Grundschule Bad Abbach an die Inklusionsschule Abensberg zugewiesen.

 

Eine pauschale Zustimmung zur Inklusion erscheint derzeit nicht sinnvoll. Nachdem unter dem Begriff „Inklusion“ nicht nur die körperliche Behinderung (z.B. Rollstuhlfahrer, die in der Grundschule Bad Abbach mangels eines Fahrstuhls nicht aufgenommen werden können) einzuordnen ist, sollte jeweils im Einzelfall der Sachverhalt betrachtet und mit der Schulleitung der Grundschule abgestimmt werden.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt, dem Schulprofil „Inklusion“ der Grundschule Abensberg grundsätzlich zuzustimmen und dieses Schulprofil mit zu tragen. Die Zuweisung der Schülerinnen und Schüler an die Inklusionsschule Abensberg ist jedoch im Einzelfall mit der Schulleitung der Grundschule und der Verwaltung abzustimmen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

22

Ja-Stimmen:

22

Nein-Stimmen:

0

 

 

Beschlussnummer:

814

 

Herr Marktgemeinderat Reinhold Meny ist während der Beratung und Abstimmung nicht im Sitzungssaal.