Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Umrüstung der Kläranlage Bad Abbach im Rahmen des Pilotprojekts "Energetische Optimierung von kommunalen Kläranlagen durch Nachrüstung einer anaeroben Klärschlammbehandlung

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.04.2012   MGR/005/2012 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 24, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Bürgermeister Wachs begrüßt zu diesem Thema Herrn Dr. Werner Weigl und Herrn Dipl.-Ing. Kai Christensen vom Ingenieurbüro Bauer Beratende Ingenieure GmbH, Regensburg.

 

Die entsprechenden Planungen wurden in enger Abstimmung mit Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, den Fachbehörden und den beteiligten Ingenieurbüros erstellt.

 

Herr Christensen stellt die Planung vor. Nachstehend sind die Inhalte des Vortrages stichpunktartig aufgeführt:

 

Veranlassung:

         Ablaufwerte der Kläranlage können nicht mehr sicher eingehalten werden.

         Erweiterung auf Grund der hohen Auslastung ohnehin erforderlich.

         Anmeldung zum Pilotprojekt „Energetische Optimierung von Kläranlagen“ im Mai 2011.

         Auswahl Kläranlage Bad Abbach für Pilotprojekt im Oktober 2011.

 

Planungsablauf:

         Beginn der Entwurfsplanung im Oktober 2011.

         Abstimmung Planung in 3 Besprechungen mit

        Umweltministerium

        Landesamt für Umwelt

        Wasserwirtschaftsamt

        wissenschaftlicher Begleitung

         Fertigstellung Entwurfs- und Genehmigungsplanung April 2012.

 

Merkmale Erweiterung der Kläranlage:

         Errichtung eines neuen Vorklärbeckens

         Erneuerung der Belüftung 

         Errichtung eines Faulturms mit integriertem Gasspeicher (11m Durchmesser,

11 m Höhe

         Gasverwertung im Blockheizkraftwerk mit 30 kW elektrischer Leistung

         Errichtung eines weiteren Maschinenhauses

         Einbau einer Schlammentwässerung im Maschinenhaus

 

 

Energetische Kennzahlen:

10.000 EW

10.000 EW

14.000 EW

Stabilisierung

aerob

anaerob

anaerob

Stromverbrauch

gesamt

in kWh/a

365.000

277.000

325.000

spezifischer Stromverbrauch

in kWh/(EW*a)

36,5

27,7

23,2

Eigenversorgungsgrad

Elektrizität in %

0

55

67

 

Kosten der Maßnahme:

         Investitionskosten 2.250.000,- €

        Detailplanung Bau, Maschinen

        Auflagen GUV

        Optimierte Anlagentechnik (Pilotprojekt)

        Kosten Technische Ausrüstung (Fachplanung) vorläufig

         Zuwendungen rund 48 % statt etwa 38 %

        Belüftung zuwendungsfähig

        Schlammentwässerung zuwendungsfähig

 

Weiterer Ablauf der Maßnahme:

         Beantragung Wasserrecht

         Zuwendungsantrag einreichen

         Erstellung Ausführungsplanung und Verdingungsunterlagen bis Juni 2012

         Angebotseröffnung und Vergabe im Juli 2012

         Baubeginn September 2012

         Bauende Mitte 2013

 

Auf Nachfrage wird dem Gremium weiter mitgeteilt, dass

 

  • der Anlaufzeitraum für die Inbetriebnahme des Blockheizkraftwerkes ca.

6 Wochen dauert,

  • die erzeugte Elektrizität direkt in der Anlage verbraucht und nicht in das öffentliche Netz eingespeist wird,
  • in der Anlage eine Annahmestation für Klärschlämme der Kläranlagen Dünzling und Lengfeld vorgesehen ist und die Anlage zusätzlich maximal 10 bis 15 m³ Fremdschlamm mit aufnehmen könnte,
  • für die Annahme des Klärschlammes der Anlage Lengfeld eine Vereinbarung mit dem Abwasserzweckverband geschlossen werden müsste,
  • die derzeitige Geruchsbelästigung durch eine auf Grund der hohen Auslastung nicht mehr mögliche Ausfaulung des Schlammes zustande kommt,
  • auf dem Dach des neu zu errichtenden Betriebsgebäudes eine Fotovoltaikanlage nachgerüstet werden könnte,
  • die zu erwartenden Personalkosten mit ca. 10 h/Woche Mehraufwand beziffert werden,
  • durch die Umstellung weniger Schlamm anfällt, der entsorgt werden muss.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat nimmt die Planung zur Kenntnis und billigt diese. Die entsprechenden Maßnahmen sind auszuschreiben.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

24

Ja-Stimmen:

24

Nein-Stimmen:

0

 

 

Beschlussnummer:

685