Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Sanierung der Amselstraße, der Finkenstraße, der Lerchenstraße und des Hebbergrings im Bebauungsplangebiet Hebberg

BezeichnungInhalt
Sitzung:29.11.2011   MGR/010/2011 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 24, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Mit Beschluss Nr. 603 hat der Marktgemeinderat in der Sitzung am 27.09.2011 die Vorplanung des Ing.-Büros Bauer gebilligt und den Auftrag für die Erstellung des Bauentwurfes erteilt.

 

Bei der Erarbeitung des Bauentwurfes sollten dabei folgende Punkte noch geprüft werden:

 

  1. Gehweg bzw. Straßenentwässerung im Bereich Hebbergring/Amselstraße.

 

  1. Überprüfung der Verkehrsführung bei den selbstständigen Parkflächen nördlich des Anwesens Lerchenstraße 1.

 

  1. Angleichungsmaßnahmen bei diversen Zugänge bzw. Zufahrten.

 

  1. Prüfen der Übergänge der Fußwege bezüglich des Wechsels der Straßenseite bei den Gehwegen.

 

Herr Dr. Werner Weigl, Herr Andreas Lintl und Herr Manfred Bucher vom Büro Bauer Beratende Ingenieure GmbH stellen dem Marktgemeinderat den Bauentwurf vor, wobei vor allem auf die Änderungen gegenüber der Vorplanung eingegangen wird:

 

  • Gegenüber der Vorplanung ist nun im Bereich der Anwesen Hebbergring 25, 27 und 29 ein Gehweg vorgesehen.

  • Im gesamten Gebiet wurden zusätzlich weitere 40 Straßenabläufe vorgesehen, da es -auch nach Gesprächen mit den Anliegern- bei Regenereignissen doch zu größeren Problemen mit der Ableitung des Straßenwassers kommt.

  • Im Straßenkörper ist im gesamten Gebiet eine Längsdrainage zur Entwässerung  vorgesehen.

  • Bezüglich der Wasserversorgung werden vom Wasserzweckverband mit allen Anliegern noch weitere Gespräche geführt.

  • Problematisch sei der Bereich der Straßenbeleuchtung, da hier noch keine gesicherten Kosten vorliegen. Zurzeit kann die Förderhöhe von Seiten des Bundes für eine Ausstattung mit LED-Leuchten noch nicht endgültig angesetzt werden. Weiterhin fehlen noch gesicherte Unterlagen für eine normgerechte Ausstattung nach DIN.

  • Die RKOM hat angeboten, das gesamte Gebiet mit Glasfaser zu versorgen. Nachdem ein Baukostenzuschuss von ca. 100.000,00 € seitens des Marktes zu leisten sei und dieser nicht auf die Anlieger umgelegt werden könne, wurde diese Möglichkeit nicht weiter verfolgt. Es bleibt somit bei einem Verlegen der Lehrrohre durch die Telekom.

 

Die Kosten gliedern sich zurzeit wie folgt auf:

Straßenausbau:                                     1.020.000,-- € (umlagefähig)

Kanalsanierung:                                                   195.000,-- € (nicht umlagefähig)

Straßenbeleuchtung:                               210.000,-- € (umlagefähig)

Leerrohrverlegung:                                   130.000,-- € (umlagefähig)

(Beweissicherung, etc. 3%)                    45.000,-- € (umlagefähig)

Bruttogesamtsumme ca.:                      1.600.000,-- €

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat billigt den Bauentwurf des Ing.-Büros Bauer. Die Verwaltung wird beauftragt, die Ausschreibung der Maßnahmen durchzuführen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

24

Ja-Stimmen:

24

Nein-Stimmen:

0

 

 

Beschlussnummer:

627