Tagesordnungspunkt

TOP Ö 2: Umbau, Funktionsverbesserung und Sanierung des Kurhauses,

BezeichnungInhalt
Sitzung:31.05.2011   MGR/005/2011 
Beschluss:geändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 18, Nein: 5
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachverhalt:

 

Anlässlich einer Fraktionssprechersitzung am 14.02.2011 wurden die einzelnen Varianten der möglichen Sanierung des Kurhauses vorgestellt.

 

Aufgrund der hohen Kosten, die auf den Markt Bad Abbach im Falle einer Sanierung  zukommen würden, hat der Marktgemeinderat in dieser Angelegenheit eine Grundsatzentscheidung zu treffen.

 

Neuerliche Gespräche mit Vertretern der Regierung von Niederbayern ergaben, dass sich hinsichtlich der Fördermöglichkeiten keine neuen Gesichtspunkte ergeben haben.

 

Die Architekten Stürzl und Malenka von den Arch.-Büros Stürzl/m2plan, Regensburg, stellen dem Marktgemeinderat die einzelnen angedachten Varianten vor.

 

Von Seiten der Kurverwaltung wird eine Aufstellung der Belegung des Kurhauses vorgelegt:

 

Jahr

Zahl der Ver­anstal­tun­gen

Vor-/ Nach­be­rei­tung

Be­le­gungs­tage

Markt Bad Ab­bach und Ver­eine

Voller Platz­be­darf (Saal und Foyer)

Ohne Ein­nah­men

Ein­nah­men in €

2008

86

16

102

35

31

26

13.020,00

2009

91

18

109

27

31

26

17.178,00

2010

89

27

116

42

30

28

12.903,00

2011

45

14

59

9

20

8

12.953,00

 

 

Während der Beratung wird Folgendes diskutiert:

 

  • Die Sanierungskosten im Bestand (Variante 3) betragen wohl mehr als 3 Mio. €. Hier wird jedoch nicht mehr mit Zuwendungen der Regierung von Niederbayern zu rechnen sein, da die Zuwendungen insbesondere nur für den Umbau und die Funktionsverbesserung gewährt werden.

  • Der Zuwendungssatz beläuft sich nach Aussage der Regierung von Niederbayern derzeit auf ca. 50 % der zuwendungsfähigen Kosten.

  • Bei der Variante 2 bliebe das Kurcafe bestehen und könnte weiter in bisheriger Art und Weise betrieben werden.

  • In der Variante 2 sind keine Mehrzweckräume enthalten, die jedoch notwendig sind.

  • Das jetzige Kurhaus mit dem großzügigen Foyer sei auch derzeit funktional. Es sei nicht sinnvoll, diese Flächen zu beseitigen. Die Bücherei könne dann auch an der bisherigen Stelle belassen werden. Die Bücherei wird in Zukunft wohl größere Flächen benötigen, um den Medienbestand sinnvoll unterbringen zu können. Eine Erweiterung könne bei Beibehaltung des Baukörpers ohne Weiteres umgesetzt werden.

  • Der Bereich der Kurverwaltung solle so gestaltet werden, dass später auch ein Bürgerbüro untergebracht werden kann.

  • Die Förderung durch die Regierung von Niederbayern solle auf jeden Fall gesichert werden.

 

  •  Für einen Neubau wird derzeit jegliche Förderung ausgeschlossen.

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt, dass das Kurhaus saniert werden soll. Das Tanzcafe und der Kursaal sollen erhalten werden.

Auf der Basis der von den Architekten vorgeschlagenen Variante 2 sind im Raumprogramm neben Räumlichkeiten für die Kurverwaltung und die Bücherei auch einige  Multifunktionsräume vorzusehen.

Die Planung ist von den Architekten ohne Hinzuziehung der einzelnen Projektanten zu überarbeiten und dem Marktgemeinderat erneut zur Beratung vorzulegen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

23

Ja-Stimmen:

18

Nein-Stimmen:

5

 

 

Beschlussnummer:

567