Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Errichtung einer dreigruppigen Kinderkrippe

BezeichnungInhalt
Sitzung:03.05.2011   MGR/004/2011 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 20, Nein: 1
DokumenttypBezeichnungAktionen

a)

 

Sachverhalt:

 

Bürgermeister Wachs informiert den Marktgemeinderat über die Notwendigkeit, bezüglich des Energiekonzeptes für die zu errichtende Kinderkrippe eine Entscheidung zu treffen. Dies sei geboten, um die Ausschreibungen vorbereiten zu können. Auf Grund der Ereignisse durch den Atomunfall in Japan (Fukushima) sei es umso wichtiger, bei einem neu zu errichtenden Gebäude eine zukunftssichere, ökologisch vertretbare Lösung hinsichtlich eines Energiekonzepts zu suchen

 

Die Herren Günter Bernpaintner und Jürgen Weinmann vom Ing.-Büro Ingeplan aus Kelheim zeigen dem Marktgemeinderat verschiedene Varianten für das Energiekonzept für die Kinderkrippe auf.

 

Übersicht der Wirtschaftlichkeit der fünf untersuchten Varianten:

Nr.

Bezeichnung

Investitionssumme

Heizkosten jährlich

Amortisationszeit in Jahren

1

Gaskessel mit Solaranlage

40.140,00 €

1.847,00 €

Nicht darstellbar

2

Wärmepumpe Sole/Wasser

76.800,00 €

1.012,00 €

88 Jahre

3

Wärmepumpe Luft/Wasser

32.580,00 €

1.348,00 €

Referenzvariante

4

Pelletkessel

44.580,00 €

1.159,00 €

51 Jahre

5

Hackschnitzel

57.780,00 €

1.036,00 €

62 Jahre

 

Nach sach- und fachgerechter Abwägung wird dem Gremium die Variante 3 (Wärmepumpe Luft/Wasser) empfohlen.

 

Durch den Bau einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Krippe könnte hier eine Reduzierung der Treibhausgase auf 3.100 kg/Jahr erreicht werden. Die Investitionskosten für eine Fotovoltaikanlage würden sich auf ca. 100.000,00 € belaufen. Durch die große Fläche der Anlage von ca. 300 m² könnte trotz der benötigten Elektrizität für die Wärmepumpe ein Stromüberschuss von ca. 8.600  W/Jahr in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

 

In der Diskussion wird auf die Anfragen Folgendes mitgeteilt:

 

  • Die Energiebilanz ist positiv. Durch die Fotovoltaikanlage wird mehr Energie erzeugt, als im Gebäude verbraucht werde. Der erzeugte Strom wird in vollem Umfang in das öffentliche Netz eingespeist.
  • In den Wintermonaten ist die Stromerzeugung durch Fotovoltaik natürlich niedriger. Der benötigte Strom wird dann aus dem öffentlichen Netz entnommen.
  • Die Luft/Wasser-Wärmepumpe arbeitet bis zu einer Außentemperatur von

– 5° C. Bei niedrigeren Außentemperaturen wird automatisch mit einem in der Anlage integrierten Heizstab die notwendige Betriebstemperatur erzeugt. Die dann erhöhte Stromabnahme ist in den Heizkosten berücksichtigt.

  • Die Installation von Absorberplatten auf dem Dach der Krippe wäre zwar möglich, die Dachfläche von 300 m² wäre jedoch für eine Wärmeversorgung zu gering und ist im Übrigen wirtschaftlich auch nicht darstellbar.
  • Bei den Kosten für eine Hackschnitzelheizung ist die Errichtung eines zusätzlichen Lagerraums und eines kleinen Ölkessels wegen der Versorgungssicherheit mit berücksichtigt.
  • Bei den Unterhaltskosten für Hackschnitzel und Pellets wurden die derzeit aktuellen Rohstoffpreise zu Grunde gelegt. Problematisch ist jedoch bei der geplanten Einrichtung der Unterhalt der Anlage, da Fachpersonal in einer Kinderkrippe nicht zur Verfügung steht.
  • Die in der Presse bereits veröffentlichten Luft/Wasser-Wärmepumpen, die noch bei einer Außentemperatur von – 35° C arbeiten, hätten einen sehr schlechten Wirkungsgrad und sind für eine Kinderkrippe ungeeignet.

Die Darstellung des Energiekonzepts ist Bestandteil der Niederschrift (Anlage 1).

 

 

Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat hat das Energiekonzept für die dreigruppige Kinderkrippe zur Kenntnis genommen und billigt die Installation der „Variante 3“ (Wärmepumpe Luft/Wasser).

Des Weiteren wird die Errichtung einer Fotovoltaikanlage beschlossen.

 

 

Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

21

Ja-Stimmen:

20

Nein-Stimmen:

1

 

 

Beschlussnummer:

551

 

 

 

 

b)

 

Sachverhalt:

 

Die einzelnen Gewerke für die Errichtung der dreigruppigen Kinderkrippe sind öffentlich auszuschreiben. Dabei ist darauf zu achten, die Kosten für die Veröffentlichung so niedrig wie möglich zu halten, ohne gegen bestehende Vorschriften zu verstoßen (Kleine Anzeigen mit Verweis auf Online-Plattform/en).

 


Beschluss:

 

Der Marktgemeinderat beschließt, dass die einzelnen Gewerke für die Errichtung der dreigruppigen Kinderkrippe öffentlich ausgeschrieben werden.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Anwesend:

21

Ja-Stimmen:

20

Nein-Stimmen:

1

 

 

Beschlussnummer:

552